Der ÖbVI
DER ÖFFENTLICH BESTELLTE VERMESSUNGSINGENIEUR...
ist unabhängiger Träger der amtlichen Vermessungsverwaltung.
Er ist als beliehener Freiberufler zu sehen, dem der Staat hoheitliche Aufgaben übertragen hat. Er arbeitet privatrechtlich und handelt gleichzeitig auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts wie eine Behörde. Der ÖbVI ist per Gesetz berechtigt, Liegenschaftsvermessungen auszuführen, Grenzfeststellungen und Abmarkungen vorzunehmen und Tatbestände, die durch vermessungstechnische Ermittlungen am Grund und Boden festgestellt werden, mit öffentlichem Glauben zu beurkunden.
Darüber hinaus hat er die Berechtigung, auf allen sonstigen Gebieten des Vermessungswesens tätig zu werden.
ÖbVI im Dienst für den Kunden.
Oberster Grundsatz unserer Arbeit ist die rechtmäßige und problemorientierte Dienstleistung für den Kunden. Der Öffentlich bestellte Vermessungsingenieur, als vom Staat mit der Erledigung hoheitlicher Tätigkeiten betraut, sucht für Sie eine kostengünstige, dauerhafte und dem Recht entsprechende Lösung Ihrer Anforderungen.
DER ÖBVI
Der ÖBVI
RECHTLICHE GRUNDLAGEN (ÖbVIG NRW) § 1 Öffentliche Bestellung (1) Personen, die nach diesem Gesetz vom Land Nordrhein-Westfalen bestellt sind, führen die Berufsbezeichnung „Öffentlich bestellte Vermessungsingenieurin“ oder „Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur“. Andere Personen dürfen diese Berufsbezeichnungen nicht führen. Soweit in diesem Gesetz sowie in den zugehörenden Rechtsverordnungen personenbezogene Bezeichnungen im Maskulinum stehen, wird diese Form verallgemeinernd verwendet und bezieht sich auf beide Geschlechter. (2) Der Öffentlich bestellte Vermessungsingenieur übt einen freien Beruf aus; seine Tätigkeit ist kein Gewerbe. Als unabhängiger Träger der amtlichen Vermessungsverwaltung ist er neben den Behörden der Vermessungs- und Katasterverwaltung als beliehener Unternehmer zur Ausführung folgender Amtshandlungen berechtigt: